Vereinte Mulde

Bei Sermuth, etwa 13 km oberhalb von Grimma, fließen die Freiberger und Zwickauer Mulde zur Vereinigten Mulde zusammen.

Die Mulde durchfließt Grimma und Trebsen. Danach strömt sie rechts entlang des Auenwalds und des Planitzwalds. Immer ebener und ruhiger wird das Landschaftsbild. Schlösser, Klöster ziehen vorrüber.

Zwischen Dehnitz und Schmölen, wo einst vorgeschichtliche Siedler die günstige Wohnlage am Hochflächenrand bereits erkannt hatten, schuf die Mulde ein sogenanntes Durchbruchstal. Dieses Durchbruchstal ist während der Eiszeit entstanden. Die Mulde fließt bis Dehnitz in einem sehr engen Tal der Muldenaue zwischen den Terrassenrändern. Dann öffnet sich das Tal und die Mulde fließt in einem breiten Tal der Muldenaue.

Die Muldenaue entstand durch die Eiszeit. Die Eiszeit bildete das Urstromtal, durch das die Mulde fließt. Die Muldenaue entstand auch durch Flussablagerungen. Der Fluss ändert in der Aue ständig seinen Lauf. In der Muldenaue sind noch Altwässer der Mulde vorhanden. Die Muldenaue besteht vorwiegend aus Aulehm. Dort herrscht ein sehr feuchtes Klima. Große Nebelfelder sind besonders im Frühling und Herbst möglich. Die Aue dient als Weideland und es werden Zuckerrüben und Weizen angebaut.

In der Muldenaue sind sehr viele Auwälder (z. B. der Planitzwald) bzw. Auwaldreste (z. B. bei Trebsen; Zauche bei Altenbach) vorhanden. Besonders typisch für Aulandschaften sind die Eichen (zwischen Püchau und Canitz). In der Auenlandschaft stehen alte knorrige Eichen. Dies sind vor allen Dingen Stieleichen. Sie werden über 100 Jahre alt. Da die Eichen einzeln stehen, konnten sich die Stämme und die Kronen gut entwickeln. Die Eichen sind so robust, dass sie auch Hochwasser überstehen. Die Umweltbelastungen, besonders die Schadstoffe in der Luft, machen die Eichen sehr krank. Einige sind dadurch schon abgestorben. Für den Lebensraum der Aue ist es gut und richtig, wenn die toten Bäume an ihrem Wuchsort belassen werden. Abgestorbene Äste sind Anziehungspunkte für Greifvögel, Reiher, Kormorane und Krähen. Die Vögel nehmen sie gern als Ruhe-, Verdau- und Schlafplatz an.

Die Mulde schlängelt sich zwischen den kaltzeitlich geformten Hochuferlandschaften.

Die Mulde fließt durch Grubnitz weiter nach Kollau (Kollauer Wehr) und anschließend durch Eilenburg. Am nördlichen Stadtrand von Dessau mündet die Vereinigte Mulde nach 124 km in die Elbe.

Die Stadt Dessau mit dem nahegelegenem Wörlitzer Park und dem Anschluß zum Elberadweg bilden einen würdigen Schlusspunkt der Tour.

Die Radroute verläuft auch in diesem Stück meist auf ruhigen Landstraßen, Radwegen oder Waldwegen. Zwischen Burgkemnitz und Dessau mischen sich dann auch einige verkehrsreichere Strassen dazwischen.

  © Muldentalradweg       info@muldentalradweg.de

zu diesem Abschnitt zu diesem Abschnitt zu diesem Abschnitt zu diesem Abschnitt zu diesem Abschnitt